Recht in der KI-Ära

Die Digitalisierung hat einen unumkehrbaren Prozess der digitalen Transformation moderner Gesellschaften und Volkswirtschaften ausgelöst. Die Komplexität dieses anhaltenden Phänomens geht weit über den Rahmen der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen hinaus und erfordert daher neue wissenschaftliche Ansätze in den meisten Forschungsbereichen sowie langfristig neue Ansätze in der Lehre.

Die Universität Freiburg will die interdisziplinäre Forschung im Bereich der Digitalisierung stärken, indem sie über die traditionelle Gegenüberstellung verschiedener Disziplinen ohne echte Integration hinausgeht. Die Universität ist der Ansicht, dass eine integrierte Interdisziplinarität unerlässlich ist, um Spitzenforschung und Innovation in einem vielfältigen Umfeld zu fördern. Dieser auf den Menschen ausgerichtete Ansatz bietet ein grosses Potenzial für die zukünftige Entwicklung der Technologie und für einen wertvollen Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz.

Die aktuellste Innovation im Bereich der Rechtsforschung und -ausbildung betrifft neue Technologien, die sich aus dem laufenden Digitalisierungsprozess ergeben. Die Zusammenarbeit zwischen Recht, Technik und Sozialwissenschaften muss weiterentwickelt werden. Der technologische Fortschritt, sei es in der Robotik, der künstlichen Intelligenz, dem ADAS oder anderen, wirft alle grundlegenden Fragen auf, wie Menschen in Zukunft vernünftig mit Maschinen umgehen können und wie das Gesetz auf diese neuen Herausforderungen reagieren kann und muss.